Neuer Gemeindebrief Juni bis August 2018

Worte zum Abschied von Pfarrerin Simone Geyda
Wenn ich an meine pfarramtliche Probezeit in Ihrer Gemeinde zurück denke, erinnere ich mich gern an die vielen Begegnungen und an die Predigtreihe im Jahr des Reformationsjubiläums, die ich mit Pfarrerin Crohn gehalten habe.
Ich bin gespannt, wie sich Ihre Gemeinde entwickeln wird und welche Impulse aus dem Jubiläumsjahr aufgenommen wer- den. Seit der Reformation ist die Kirche ja eine „ecclesia semper reformanda“, eine Kirche die sich „immer wieder erneuern“ soll.
Aber was verbirgt sich hinter diesen Wörtern? Wo „erneuern“ wir uns als Kirche, als Gemeinde? Wie „bauen“ wir die Gemeinde um bzw. erneuern sie?

Im 1. Korintherbrief schreibt Paulus:
„Denn wir sind Gottes Mitarbeiter; ihr seid Gottes Ackerfeld und Gottes Bau

… Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.“
Also, das Fundament haben wir: Jesus Christus. In ihm ist Gott Mensch geworden. Er ist unsere Hoffnung, denn er hat den Tod überwunden und den Menschen Mut gemacht, immer wieder neu anzufangen.
Weiter sagt Paulus, wir sind Gottes Mitarbeiter: Kinder, Mädchen und Jungen, Jugendliche, junge Erwachsene, Frauen und Männer. Jeder und jede soll mit bauen, an dem Haus, dass sich „Gemeinde“ nennt.
In Ihrem Gemeindehaus ist Platz für viele Aktivitäten: sei es das Gotteslob am Sonntag, die Treffen in der Woche oder die vielen sozialen und musikalischen Aktivitäten.

Ich freue mich, dass nun auch Kinder und Jugendliche wieder stärker in den Blick kommen sollen. Das Presbyterium hat beschlossen, dass es einen Jugendausschuss unter der Leitung von Pfarrerin Dagmar Müller geben wird.
Ein Anliegen des Presbyteriums ist es dabei auch, nicht nur über Kinder und Jugendliche zu sprechen und so Neues anzubieten, sondern im Gespräch mit Kindern und Jugendlichen herauszufinden, was diese jungen Menschen heutzutage brauchen. Es ist erfreulich, dass dies schon durch die Zusammensetzung des Ausschusses gelingt. Er besteht neben Presbytern und Hauptamtlichen überwiegend aus jungen ehrenamtlichen Mitarbeitern der Gemeinde, die alle motiviert sind.
Ein erstes neues Projekt wurde auch bereits ins Leben gerufen: Die Kinderbibeltage
Ich wünsche Ihnen, eine reformatorische Gemeinde zu sein, mit Kindern und Jugendlichen, denn sie sind unsere Zukunft.
In diesem Sinne, bleiben Sie behütet!

 

Ihre Simone Geyda, Pfarrerin