Aus der Konfirmandenarbeit: „Sich einbringen“

Unter diesem Motto laufen seit Beginn unseres aktuellen Konfirmandenjahrganges die Gemeindepraktika in den verschiedenen Gruppen unserer Gemeindearbeit. Sechs Stunden hat jeder Konfirmand in einem selbstgewählten Bereich verbracht. Bei einigen wurde es spontan sogar mehr.
Dabei boten verschiedene Gruppen unterschiedlichste Einblicke in Schwerpunkte unserer vielfältigen Gemeindearbeit. Besucht wurden die Frauenhilfe, das Jugendkellerteam, das Gottesdienstteam „Jung bis alt“, das Café i-Team, das Spielecafé-Team.

Im neu entstehenden Team des Kinderbibeltages wurden gleich mehrere Konfis aktiv und gestalteten den Tag rund um die Arche Noah mit. Außerdem nahmen einige Konfis die Gelegenheit wahr, den Gemeindebrief auszutragen und den Kaffeedienst nach den Gottesdiensten zu unterstützen.
Unsere Gemeinde ist groß, sie umfasst viele Altersgruppen und Interessen. Es gibt eine rege Ehrenamts-Kultur, die viele Angebote innerhalb der Gemeinde überhaupt erst ermöglicht. Diese möchten wir auch unseren Jugendlichen näher bringen. Hierbei tauchen immer wieder Fragen auf wie: „Warum soll ich das machen?“, „Meine Tage sind schon so voll mit Terminen, was bringt es mir?“, „Ist das nicht zu viel Arbeit?“
Im Rahmen der Gemeindepraktika konnten einige der Konfis die Erfahrung machen, dass es nicht immer auf die Kosten- Nutzen-Rechnung ankommt, wenn man sich für eine Aufgabe meldet oder einen Dienst übernimmt. Dass ehrenamtliche Tätigkeit in beide Richtungen wirkt, den Horizont erweitert, Spaß macht und die Gemeinschaft mit anderen stärkt.

Ricarda
„Als ich das erste Mal bei einer Abenteuernacht mitgeholfen habe, war das während meines Konfi -Praktikums … es hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich dem Jugend-Mitarbeiter-Team offiziell beigetreten bin. Inzwischen habe ich beim Kinderbibeltag und mehreren Abenteuernächten mitgewirkt. Man lernt dort viele neue Menschen kennen und erfährt eine Menge über die Arbeit mit Kindern. Ich freue mich sehr, diese Möglichkeit zu haben!“

Amélie
„Am Mittwoch, den 10. Januar 2018, habe ich zum ersten Mal die Frauenhilfe besucht. Anfangs war ich etwas verunsichert, da ich nicht wusste, was oder wer mich dort erwarten würde, aber dank ihrer offenen und herzlichen Art, mit der die Damen mich empfangen haben, war die anfängliche Unsicherheit schnell vergessen. Nun probiere ich, die Frauenhilfe regelmäßig zu besuchen. Ich habe dadurch gelernt, wie vielseitig die Arbeit in der Gemeinde ist und was für einen Spaß sie macht.“

Brian
„Ich hatte das Praktikum beim Gemeindebrief und habe dafür einen Artikel über den Gospelday geschrieben. Mit Emilia und Frau Giel haben wir
aus unseren beiden Texten einen kompletten Text mit kleinen Verbesserungen entworfen und in den Gemeindebrief eingefügt. Ich habe herausgefunden, wie viel Arbeit es ist, so einen Gemeindebrief zu entwerfen. Frau Giel meinte, das ist der meist verteilte Gemeindebrief in ganz Köln ist. Es war schön herauszufinden, wie so ein Gemeindebrief entworfen wird.“

Einige von unseren Konfis sind schon sehr lange durch die Aktivitäten des Jugendkellers oder die ehrenamtliche Tätigkeit ihrer Eltern mit der Gemeinde verbunden. Für sie ist es selbstverständlich, sich ansprechen zu lassen für Thementage, Aktionen und Projekte. Es ist großartig, dass sie da sind und mitmachen, mitgestalten.
Andere sind noch auf der Suche, wissen nicht so genau, wollen mitgenommen werden, „nur mal gucken“. Wir freuen uns über jeden, der sich engagieren möchte und nach Wegen sucht, sich einzubringen, sei es für ein einmaliges Projekt oder eine längerfristige Gruppe. Davon lebt unsere Gemeinde.

Liebe Konfis,
Ehrenamt ist nicht nur etwas für „Erwachsene“. Bringt Euch ein, es lohnt sich!

Es grüßt Euch Euer KU Team