Konfirmation

konfirmanden-masken-2016

Konfirmation und die Zeit der Vorbereitung sind ein Angebot der Evangelischen Kirche an Jugendliche, sich mit ihrem persönlichen christlichen Glauben zu beschäftigen.

Die Konfirmandenzeit bereitet auf die Konfirmation vor und dient dazu, religiöse Verhaltens- und Sprachfähigkeit weiterzuentwickeln: vor allem selbstständig am Gottesdienst mit Abendmahl teilnehmen zu können, selber beten zu können, selber segnen zu können, selbstständig das Bekenntnis des Glaubens ablegen zu können, das Patenamt übernehmen zu können und am Gemeindeleben verantwortlich teilnehmen zu können. Es geht darum, eine mündige Antwort auf die Taufe geben zu können, auch für die Jugendlichen, die sich erst im Laufe der Konfirmandenzeit taufen lassen.

Bei der Konfirmation bekräftigen die Jugendlichen, was ihre Eltern und Paten bei der Taufe im Säuglingsalter stellvertretend versprochen haben: ein Leben im christlichen Glauben zu führen. Daher der Name: Konfirmation kommt vom lateinischen „confirmare“ – „bekräftigen“.

 Wie melde ich mein Kind an?

Wenn Ihr Kind 12 Jahre alt ist, dann kann es in diesem Jahr mit der Konfirmandenzeit beginnen.
Sie werden einen Brief erhalten, in dem Sie und Ihr Kind zum Start des Neuen Jahrgangs informiert werden und sich anmelden können.

Sollte Ihr Kind nicht getauft sein, bitten wir Sie, sich im Gemeindebüro zu melden, Tel. (0 22 34) 72674 und Name und Adresse zu hinterlassen, damit wir Ihnen ebenfalls einen Brief schicken können.

Mit dem Beginn des Konfirmandenunterrichts fängt dann für die Konfirmandinnen und Konfirmanden ein Weg mit Gott und der Gemeinde an, der einen Höhepunkt im Konfirmationsgottesdienst finden wird.

Wann findet der Unterricht statt?

Der Konfirmandenunterricht beginnt in der Regel im März und endet 14 Monate später mit dem Konfirmationsgottesdienst im April/Mai.

Der Konfirmandenunterricht findet in unserer Gemeinde in drei Phasen statt:

Zum einen im regelmäßigen wöchentlich stattfindenden Unterricht (erste Phase von März bis zu den Sommerferien) ergänzt durch Wochenendfahrten und Exkursionen, zum anderen an Blocktagen 1x pro Monat (zweite Phase) ergänzt durch ein Gemeindepraktikum. Daran schließt sich wieder der wöchentlich stattfindende Unterricht bis zur Konfirmation an (dritte Phase von Januar bis zur Konfirmation).

Die Konfirmandenarbeit wird jährlich abwechselnd in zwei Jahrgängen durchgeführt. Für alle Jugendlichen, die in einem geraden Jahr (2018/2020) konfirmiert werden, ist Pfarrerin Müller die Ansprechpartnerin, Tel. (02234) 435 60 93 Mailadresse: dagmar.mueller.ev@ekir.de.
Für alle Jugendlichen, die in einem ungeraden Jahr (2019/2021) konfirmiert werden, ist Pfarrerin Crohn die Ansprechpartnerin, Tel. (02234) 75455 Mailadresse:
monika.crohn@ekir.de

Der nächste Konfirmandenjahrgang beginnt im März 2018.

Weitere Fragen zur Anmeldung erhalten Sie in unserem Gemeindebüro unter der Tel. (0 22 34) 72674

Mehr Details gibt es hier:
Konzept in der Konfirmandenarbeit Ev. Kirche Weiden/Lövenich

Konfirmanden 2017-2018 (Pfarrerin Dagmar Müller)

 

Das Glaubensbekenntnis der Konfirmierten 2016
Das Glaubensbekenntnis wurde selber von den Jugendlichen geschrieben.

Ich glaube an Gott:
Dass er über jeden Menschen wacht.
Dass er Menschen hilft und sie behütet.
Dass er manchmal Halt gibt.
Dass ihm jeder Mensch wichtig ist
und dass er jeden in seine Gemeinde aufnimmt.
Dass er alle Menschen gleich liebt.
Dass er mir immer zuhört und sich für jeden Menschen interessiert.
Dass er mich erschaffen hat
und dass er mich aufnimmt in sein Reich, wenn ich sterbe.
Dass er gütig ist und Fehler verzeiht.
Dass er möchte, dass ich manche Dinge selbst herausfinde
und dass er immer für mich da sein wird.

Ich glaube an Jesus Christus:
Er vermittelt zwischen Gott und uns.
Er ist ein Geschenk Gottes.
Er ist wie Gott, aber auch „Mensch“.
Er hat den Menschen gezeigt, dass es immer Hoffnung gibt
und was Gott von uns will und was er uns ermöglicht.
Er vermittelt Vertrauen und Geborgenheit
und zeigt uns, wofür wir dankbar sein können.
Jesus Christus ist ein Vorbild für uns Menschen.
Er bedeutet mir viel, weil er der Sohn Gottes ist
und es ohne ihn die christliche Kirche nicht gäbe.
Jesus hat viele Menschen gerettet und niemals Gewalt ausgeübt.
Er hat gezeigt, dass nach dem Tod nicht alles vorbei ist.

Ich glaube an den Heilige Geist:
Er ist immer bei uns, in guten und schlechten Momenten.
Er leitet „die Sachen“ von Gott weiter.
Er sorgt für Freude und unterstützt uns Menschen.
Er ist für mich dieses „Etwas“, das uns Energie und Hoffnung gibt.
Der Heilige Geist zeigt sich in seiner Wirkung, zum Beispiel in der unsichtbaren Warmherzigkeit mancher Menschen.
Wenn wir für etwas „Feuer und Flamme“ sind
oder uns für etwas Gutes begeistern, dann wirkt der Heilige Geist.

Die Kirche oder die Gemeinde
ist für mich ein Ort des Glaubens.
Hier treffe ich Menschen,
mit denen ich die Liebe Gottes teilen kann.
Hier werden Gottesdienste und Feste gefeiert.
Man kann mit jedem reden oder um Hilfe bitten.
Es ist ein Ort des Vertrauens, wo man sich sicher fühlen kann.
Sie gefällt mir gut. Sie wirkt offen und einladend.
Amen.

Scannen0026