Informationen aus dem Presbyterium im August 2020

In seiner Sitzung am 20. August 2020 hat das Presbyterium u. a. folgende Themen beraten:

  1. Finanzen
  2. Gottesdienste in Corona-Zeiten
  3. Hygienekonzept für Gruppen und Kreise
  4. Delegation der Gemeinde in der Kitaverbandsvertretung
  5. Regionalisierung im Kirchenkreis

1. Finanzen

Der Finanzausschuss und das Presbyterium haben sich eingehend damit beschäftigt, welche Auswirkungen die Corona-Krise auf die finanzielle Situation unserer Gemeinde haben wird. Die sinkenden Einkommen in diesem Jahr führen zu geringeren Kirchensteuern von rund 77 T€. Für 2021 werden nach aktueller Prognose gut 30 T€ weniger Einnahmen erwartet als geplant. Die Einnahmenausfälle werden z. T. durch zusätzliche Mittelzuweisungen aus den in guten Jahren gebildeten Rücklagen aller Gemeinden im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region kompensiert, das restliche Corona-bedingte Defizit soll aus den gemeindlichen Rücklagen gedeckt werden, um auf pauschale Kürzungen von Maßnahmen oder an den Personalstellen zu verzichten.

2. Gottesdienste in Corona-Zeiten

Um vorbereitet zu sein, wenn sich auch zum Herbst und Winter die Situation nicht nennenswert verbessert, hat das Presbyterium beraten, wie die Gemeinde mit „Großfesten“ wie Erntedank, Tauferinnerungsfest, Ewigkeitssonntag, Seniorenadventfeier, Advent und Weihnachten umgehen kann. Während das genauere Konzept für die Weihnachtsgottesdienste noch entwickelt wird, gibt es konkrete Planungen für den Ewigkeitssonntag, der am 22. November um 14 Uhr gleichzeitig auf den drei Friedhöfen in Weiden (alt und neu) und Lövenich gefeiert wird. Die Gottesdienste „Jung bis Alt“ sollen draußen unter den Arkaden unter einer neu zu installierenden großen Schutzplane gefeiert werden. Auch über eine Alternative zur sonst üblichen Seniorenadventfeier in unserer Kirche wurde beraten. Dazu mehr im nächsten Gemeindebrief.

3. Hygienekonzept für Gruppen und Kreise

Um den Gruppen und Kreisen zu ermöglichen, ihre Angebote in der Gemeinde wieder aufnehmen zu können, hat das Presbyterium ein Hygienekonzept beschlossen. Dieses legt z. B. Maßgaben bei der Nutzung der zur Verfügung stehenden Räume, die max. Personenzahl, Mindestabstände, das Führen von Anwesenheitslisten, das ausgiebige Lüften und das Verbot des Singens fest. Die Gruppenleiter*innen müssen sich zur Wiederaufnahme ihrer Gruppenangebote zur Einhaltung des Konzepts verpflichten.

4. Delegation der Gemeinde in der Kitaverbandsvertretung

Unsere Gemeinde ist mit drei Delegierten in der Verbandsvertretung des Kitaverbands vertreten, dies sind Frau Mischak-Struckmann, Herr Rininsland und Herr Rondorf. Darüber hinaus wird uns Herr Rondorf als Gemeindedelegierter im Kitavorstand vertreten.

5. Regionalisierung im Kirchenkreis

Um die Gemeinden im Kirchenkreis auch angesichts sinkender Gemeindegliederzahlen und Kirchensteuerzuweisungen zukunftssicher aufzustellen, wurde im Kirchenkreis vor 4 Jahren ein Arbeitskreis „Regionalisierung“ ins Leben gerufen. Einigen Gemeinden des Kirchenkreises (bspw. „An der Erft“ oder „Hoffnungsgemeinde“ im Kölner Norden) haben sich in der Folge bereits neu zusammengeschlossen. Für unsere Gemeinde wird eine engere Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden Braunsfeld, Junkersdorf und Widdersdorf/Ichthys vorgeschlagen. Das Presbyterium hat sich für eine Fortsetzung der Gespräche mit diesen Gemeinden unter fachlicher Begleitung und Beratung, die der Kirchenkreis Köln-Nord anbietet, ausgesprochen.