Gemeindeumfrage – Meine persönlichen Lichtblicke

Wir sind in der Passions- oder Fastenzeit. In dieser Zeit erinnern uns an die Leidensgeschichte Jesu und bereiten uns auf Ostern vor. Viele Christen üben sich in dieser Zeit im bewussten Verzicht und nehmen sich Zeit für Besinnung und Gebet. In diesem Jahr wollen wir statt der Exerzitien und Zusammenkünfte Sie hier zu Wort kommen lassen.

Wenn Sie mehr zu diesem Konzept lesen wollen oder auch etwas beitragen wollen, lesen Sie unten weiter.

Meine Lichtblicke

  • Lichtblick vom 03.04.2021
    Lichtblick vom 03.04.2021 Horst Sommerfeld: Mein „Lichtblick“ von heute nach der Lektüre von Markof H. Niemz: Zitat: „Ich bin glücklich, wenn ich „ja“ zu allem sage, was ist und mit dieser Haltung meinen nächsten Schritt gehe.“
  • Lichtblick vom 23.03.2021
    Lichtblick vom 23.03.2021 Kai Mischak, „Zeit für sich selbst“
  • Lichtblick vom 22.03.2021
    Lichtblick vom 22.03.2021 Walter Hoischen: Ein Buch für „Lichtblicke“ in Göttliche Unendlichkeit Zu Jesus Zeiten war das Licht wohl geordnet. Es kam von der Sonne, die, wie auch alle „Sterne“, die Erde umkreiste. Die Erde stand im Zentrum der Schöpfung und der Mensch war ihre Krönung. Sie wurden von Gott geschaffen als sein Ebenbild.
  • Lichtblick vom 19.03.2021
    Lichtblick vom 19.03.2021 Charlotte Schwarz, „Mein Lichtblick trotz Corona in 2020 und Fortsetzung in 2021“ Wegen des Wegfalls vom Gemeinschaftsleben kam ich in der Adventszeit dazu, meinen Freundinnen aus der Frauenhilfe und sonstigen Verwandten und Bekannten Folgendes zu schreiben:
  • Lichtblick vom 16.03.2021
    Lichtblick vom 16.03.2021 Anna Dötsch, „Meine Lichtblicke in der Corona Pandemie und der Beginn meines Studiums“
  • Lichtblick vom 06.03.2021
    Lichtblick vom 06.03.2021 Gitta Schölermann, „Mein Lichtblick – Geschenkte Zeit“

Zum Konzept „Lichtblicke“ und wie Sie Ihren „Lichtblick“ teilen können

Liebe Gemeinde,

seit fast einem Jahr stellt uns die Corona-Pandemie vor große Herausforderungen und führt uns die Zerbrechlichkeit unseres Lebens vor Augen. Mit Aschermittwoch hat die Passionszeit, ja auch Fastenzeit für uns Christen begonnen. In dieser Zeit erinnern uns an die Leidensgeschichte Jesu und bereiten uns auf Ostern vor. Viele Christen üben sich in dieser Zeit im bewussten Verzicht und nehmen sich Zeit für Besinnung und Gebet. Das haben auch wir in der Regel gemacht, indem wir sonst Passionsandachten feierten, das Angebot der Exerzitien wahrnahmen oder anderweitig zusammenkamen, um sich in dieser Zeit gemeinsam darauf zu besinnen was wirklich wichtig ist.

In diesem Jahr ist all das in dieser Form nicht möglich. Doch möchte ich gerne, dass wir unsere Stimmen in dieser Zeit hören können. Es soll eine Art Gemeindeaustausch sein über kurze Audiodateien.

Trotz der Zerbrechlichkeit, die uns gerade in dieser Zeit so deutlich vor Augen geführt wird, möchte ich den Blick auf das Positive wenden und fragen: Was hat mir das letzte Jahr auch Gutes gebracht? Was gibt mir Hoffnung in dieser Zeit?

Ich möchte Sie ermutigen, mit eine Audionachricht per Mail zu senden, die ich gerne auf diese Seite setze, um damit viele Gemeindestimmen auch Ihnen und Euch zu Gehör zu bringen. Ich freu mich auf die Audionachrichten.

Pfarrerin Dagmar Müller